Next level
Blog

Zurück zur Übersicht

BRANDING & MARKETING FOR GOOD PEOPLE

Wow, was ein fantastisches Jahr! Manche denken jetzt sicher: «Fantastisch? Haben die sie nicht mehr alle?». Vielleicht stimmt das auch und wir haben ordentlich einen an der Waffel. Aber vielleicht geht es ja auch ein paar anderen da draussen so wie uns.

Wir sind in jedem Fall zutiefst dankbar. Natürlich dankbar dafür, dass wir und unsere Liebsten gesund sind, aber auch dankbar für diese disruptiven Zeiten. Dankbar dafür, dass wir in diesen «Krisenzeiten» die Gelegenheit hatten uns mehr denn je damit auseinanderzusetzen, wer wir überhaupt sind, wer wir sein wollen und wo unsere Reise hingehen soll. Denn darum geht es doch im Leben, oder? Schluss mit Hamsterrad und «Hallo Selbstbestimmung!»

 

Transformation der Werbeagenturen

Mit der im hohen Tempo voranschreitenden Digitalisierung, haben sich die Bereiche der Werbung in den letzten Jahren in einer beispiellosen Geschwindigkeit verändert. Den Fernsehspot oder die Zeitungs-Annonce haben schon lange der Online-Banner, die kurze YouTube-Werbung im DIY-Tutorial oder die Empfehlung einer gutaussehenden Influencerin in der Werbewirksamkeit hinter sich gelassen. Der wichtigste Schlüssel zur Kaufbereitschaft: die Glaubwürdigkeit der Produkte, Dienstleistungen und Firmen. Die Kaufempfehlung anderer Kunden zählt um ein Vielfaches mehr als durchgestylte Werbebotschaften und so müssen sich die Firmen nun wirklich ins Zeug legen. Denn nur echt gute Produkte und Dienstleistungen werden auf dem bereits meist völlig gesättigten Markt auch wirklich weiterempfohlen. Endlich!

 

«Werbung isoliert betrachtet ist also ein Auslaufmodell. Das könnte uns jetzt als Werbeagentur Angst machen. Tut es aber nicht. Ganz im Gegenteil.»

 

Werbung isoliert betrachtet ist also ein Auslaufmodell. Das könnte uns jetzt als Werbeagentur Angst machen. Tut es aber nicht. Ganz im Gegenteil. Wir sehen uns nämlich ganz explizit nicht als Werbeagentur. Wir sehen uns als Branding- und Marketing Coaches, und freuen uns, denn endlich geht es nicht mehr darum eine Illusion zu verkaufen, sondern authentisch zu sein. Gute und ehrliche Produkte, mit guten Menschen im Hintergrund bekannt zu machen und zu unterstützen. Ehrlichkeit, Authentizität und echte Nachhaltigkeit (kein Greenwashing!) bekommen eine ganz neue und viel wichtigere Stellung als jemals zuvor. Und genau das feiern wir. Das SIND wir und genau das MÖCHTEN wir tun. Uns geht es nicht darum maximalen Profit rauszuholen, sondern jeden Tag wieder von neuem in den Spiegel schauen zu können. So haben wir in diesem Jahr viele tolle, neue Kunden gewonnen, aber auch tatsächlich einigen absagen müssen, hinter denen wir schlichtweg nicht stehen können und möchten.

Denn uns und auch unseren Kunden bei next level geht es längst nicht mehr um Wachstum um des Wachstums Willen. Oder wie hat es der Soziologe Harald Welzer so schön formuliert

 

«Die Sache sieht jedenfalls schon völlig anders aus, wenn wir statt Wachstum „gesteigerter Verbrauch“ sagen. Stellen Sie sich vor, in den Abschlusserklärungen nach G20-Gipfeln oder den Regierungs­erklärungen, in denen ja oft steht, „Uns ist es gelungen, Wachstum zu sichern“, dort stünde nun: „Uns ist es gelungen, gesteigerten Verbrauch zu sichern.“ Das ist nicht so sexy.»

 

Wäre es nicht viel schöner, wenn wir Wachstum durch gesteigerte Lebensqualität ersetzten? Wenn wir uns gemeinsam mit unseren Kunden überlegen würden, wie wir das Leben und die Welt von deren Kunden und Mitarbeitenden ein Stückchen besser machen können?

 

Value Proposition

Unsere Zielgruppen sind grob zusammengefasst vor allem KMUs aber auch junge Start-Ups, da diese häufig über keine oder nur kleine Marketingabteilungen verfügen. Hier können wir mit unserer ganzheitlichen Marketingberatung grossen Mehrwert bieten. Das macht uns Spass und hier können wir auch wirklich was bewegen.

Wir verstehen uns als agiles, flexibles und digitales Unternehmen, welches durch seine lean aufgestellte Organisation die Fixkosten tief hält, was eine vergleichsweise günstige Produktion ermöglicht. Wir setzen nicht auf ausschliesslich eigene Mitarbeiter, da wir der Meinung sind, dass uns das zu starr machen würde. Neben unserem fixen dreiköpfigen Team bieten wir unseren Kunden ein äusserst grosses Netzwerk an Spezialisten, die je nach Auftrag und Kundenbedürfnis hinzugezogen werden. So bezahlt der Kunde auch wirklich nur die Mitarbeiter, die für ihn relevant sind, bekommt aber nach wie vor alles aus unserer Hand.

Wir haben ein kleines Büro an strategisch optimaler Lage, welche Kundenbesuche, Workshops oder gemeinsames Arbeiten im Team ermöglicht, verzichten aber auf grosse Räumlichkeiten, die letztlich der Kunde über den Stundenansatz mittragen müsste. Wir arbeiten häufig (momentan fast dauerhaft) aus unserem perfekt ausgestatteten Homeoffice oder in Projektteams bei unseren Kunden direkt vor Ort.

 

«Es ist essenziell, dass man bei grösseren Projekten und neuen Kunden von Anfang an interdisziplinär co-kreiert.»

 

Denn um den Kunden selbst und in unserem Fall den Kunden des Kunden wirklich kennenzulernen, kann man nicht mehr wie noch vor ein paar Jahren wochenlang an Konzepten im stillen Kämmerlein arbeiten. Es ist essenziell, dass man bei grösseren Projekten und neuen Kunden von Anfang an interdisziplinär co-kreiert. Das heisst, man setzt sich mit allen Abteilungen und Stake Holdern an einen (virtuellen) Tisch und versucht in Echtzeit einen Prototyp (bzw. MVP) zu bauen. Dieser wird getestet und fortlaufend verbessert. Dieses Arbeiten an beispielsweise einer Website hat den Vorteil, dass die Teams viel schneller das Ziel erreichen, mit weniger Mitarbeitern zurechtkommen und das Projekt kontinuierlich, iterativ an die Kundenwünsche angepasst wird.

Für diese Art der interdisziplinären Arbeit benötigten wir kein grosses Agenturbüro, sondern «nur» die richtigen Menschen. Menschen, die gerne in zusammenarbeiten und interessiert sind an den Aufgaben anderer Abteilungen, dem sogenannten «Schnittstellenwissen».

 

Mit Co-Creation zu (gesundem) Erfolg

Früher sorgten Werbeagenturen vor allem dafür, dass Unternehmen gut aussehen. Die Digitalisierung hat diese Arbeit allerdings grundlegend verändert: Vorbei ist die Zeit, in der Slogans auf dem Sofa bei einem Glas Martini von einer handvoll kreativer Köpfe in beeindruckenden Agenturräumlichkeiten erfunden wurden.

Es geht nicht mehr darum eine pompöse Full-Service Agentur an den Kunden zu bringen, sondern eine echte Value Proposition (Mehrwert) anzubieten. Eine Agentur, die glaubhaft, ehrlich und kundennah agiert. Eine Organisation, die lean aufgestellt ist und agil auf die Bedürfnisse der eigenen Kunden in Echtzeit ausgerichtet werden kann.

 

«Es geht darum, den Kunden mit seinen Bedürfnissen bedingungslos in den Mittelpunkt zu stellen.»

 

Es geht darum, den Kunden mit seinen Bedürfnissen bedingungslos in den Mittelpunkt zu stellen und seine Journey und die seines Kunden von vorne bis hinten verstehen zu lernen. Dies am besten mit ihm gemeinsam, innerhalb interdisziplinärer Teams.

Dafür braucht es UX Designer und digitale Strategen, die neben Kreativität digitales Wissen mitbringen und in der Lage sind Technik mit Design kundenzentriert zu verbinden. Mit unseren Weiterbildungen und Vertiefungen in diesen Bereichen haben wir dieses Jahr genau diese Inhalte weiterhin in unserer DNA vertieft. Denn auch wenn wir jetzt noch nicht genau wissen, was die Zeit uns bringen mag hat es Friedrich Schiller bereits so schön gesagt: «Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit». Und wir sind definitiv hier, um zu bleiben und freuen uns darauf unseren neuen Slogan: GOOD MARKETING FOR GOOD PEOPLE weiterhin auszubauen und ZU LEBEN!

Gepostet am 21. Dezember 2021.

Zurück zur Übersicht

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen